Es gibt viele Gerüchte und Halbwahrheiten rund um das Thema Recycling. Hier einige echte Fakten.

Papier und Karton

Papier und Karton

Altpapier ist ein Rohstoff und kein Abfall. Durch verbesserte Technologien kann der Altpapieranteil in den verschiedenen Papier- und Kartonsorten stetig erhöht werden. Entgegen einem Vorurteil kann eine Papierfaser mehrere Recyclingprozesse durchlaufen. Recycling von Papier und Karton ist gegenüber der Herstellung von neuen Fasern umweltfreundlicher. Die Einsparungen von Energie und Wasser sind beachtlich, gleichzeitig ist Altpapier ein günstiger Rohstoff ohne den die schweizerische Papier- und Kartonindustrie nicht existieren könnte.
Die Sammelquote liegt bei ca. 86 %.
Quelle: APS

Glas

Glas

Glas ist ein ideales Recyclinggut. Es kann ohne Qualitätsverlust mehrfach wiederverwendet werden. Die Herstellung von Glas ist extrem energieintensiv. Im Vergleich spart Recyclingglas rund 25% Energie und natürlich die benötigten Rohstoffe. In der Schweiz werden ca. 90% der Glasverpackungen bereits recycelt. Entgegen einem verbreiteten Gerücht benötigen Kehrichtverbrennungsanlagen kein Glas zum Betrieb.
Quelle: VetroSwiss

PET

PET

Polyethylenterephthalat kurz PET kennen wir vor allem als Getränkeverpackung. Es kann mehrfach ohne Qualitätsverlust recycelt werden. Wegen seiner grossen Beliebtheit entlastet PET-Recycling die Umwelt massgebend. Neben den Rohstoffen können rund 50% der Energie beim Recycling eingespart werden. Durch die Sammlung von PET Flaschen werden in der Schweiz jährlich ca. 140.000 Tonnen Treibhausgase eingespart. Recycliertes PET ist ein hochwertiger Rohstoff. Neben Flaschen wird auch Gewebe für die Möbel- und Bekleidungsindustrie oder trendige Modeaccessoires, wie Taschen und Schuhe hergestellt.
Quelle: PET-Recycling Schweiz

PE / PP / PVC / EPS ...

PE, PP, PVC, EPS ...

Entgegen der verbreiteten Meinung können neben PET zahlreiche weitere Kunststoffe wiederaufbereitet werden. Ob Styropor, Plastikfolien, selbst gewisse Mischformen können heute wirtschaftlich recycliert werden. Als Regranulat, Reraffinat oder geflockt, können Kunststoffe weiterverwendet werden. Rund 50% von gemischt gesammelten Kunststoffen, können direkt zu hochwertigen Granulaten aufbereitet werden und ersetzen so erdölbasiertes Kunststoffneumaterial. Aus Kunststoffabfällen hergestelltes Granulat benötigt nur rund die Hälfte an Energie, im Vergleich zur Neuproduktion aus Rohöl. Obwohl wir pro Kopf zu den grössten Produzenten der Welt gehören, importieren wir jedes Jahr viele Tonnen Plastikabfälle aus dem Ausland. Denn die Nachfrage an Regranulaten steigt, doch gelangen in der Schweiz immer noch rund 80% der Kunststoffabfälle in die Hausmüllverbrennung.
Quelle: INNO Recycling

Getränkekartons / Tetrapak

Getränkekartons/Tetrapak

Auch Kombiwertstoffe, wie sie in Getränkekartons zur Anwendung kommen, können heute im industriellen Umfang recycliert werden. Ein handelsüblicher Getränkekarton besteht aus Karton, Aluminium und einer PE Folie. Diese Stoffe werden beim Recycling getrennt und in der Regel den einzelnen Verwertungskanälen zugeleitet. Dort werden sie aufbereitet und wieder in den Wertstoffzyklus eingespeist.
Quelle: GKR

Aluminium

Aluminium

Aluminium ist als Lebensmittelverpackung sehr beliebt. Als Schale, Dose oder Folie ist es überall anzutreffen. Bei der Herstellung von Aluminium wird neben Bauxit sehr viel Energie verbraucht. Beim Recycling werden, im Vergleich zur Erstherstellung, pro Kilogramm Aluminium, neun Kilogramm CO2 und bis zu 95% der ursprünglich aufgewendeten Energie eingespart. Zudem lässt sich Aluminium ohne Qualitätseinbussen unendlich oft wiederaufbereiten.
Quelle: IGORA

Weiss- und Stahlbleche

Weiss- und Stahlbleche

Weiss- und Stahlbleche finden vor allem bei Konservendosen Verwendung, wobei Weissblech ein verzinntes Stahlblech ist. Beim Recyclingprozess von Weissblech werden die beiden Metalle wieder voneinander getrennt. Aufbereiteter Stahl ist ein gefragter, hochwertigen Wertstoff, nicht zuletzt da die Schweiz über keine eigenen Eisenerzvorkommen verfügt. Gegenüber der Neuproduktion sinkt der Energieverbrauch um 60%. Luftbelastende Emissionen reduzieren sich um 30%.
Quelle: Ferro Recycling

Batterien und Akkus

Batterien und Akkus

Neben schädlichen Schwermetallen enthalten Batterien und Akkus viele wertvolle Rohstoffe. Deshalb ist es wichtig, dass Batterien und Akkus nicht einfach im Kehricht verschwinden. Eisen, Mangan und Zink kann in einem hohen Reinheitsgrad zurückgewonnen werden. Allfällige Schadstoffe werden umweltschonend gesammelt und entsorgt. Bei unsachgemässer Entsorgung auf Deponien und Kehrichtverbrennungsanlagen können giftige Stoffe in die Umwelt gelangen. Die Recyclingquote liegt in der Schweiz bei ca. 70%.
Quelle: INOBAT

Die Aufzählung könnte fast beliebig weitergeführt werden

Aufzählung

Viele weitere Wertstoffe, wie Korken, Tonerpatronen, Kaffeekapseln und vieles mehr, können und sollten gesammelt werden. Es gibt keinen vernünftigen Grund, Wertstoffe im Hausmüll zu entsorgen. Das ist eine Verschwendung wertvoller Ressourcen und unsere Umwelt wird belastet.